Von der Idee zur Erfindung

Firmen haben teure Entwicklungsabteilungen und trotzdem gibt es private Erfinder, die auch viel Zeit für neue Ideen/Erfindungen investieren, weil selbst Experten nicht immer auf erhoffte Lösungen oder Neues kommen. Diese Zeit und viel Geld könnten sich Unternehmer sparen, wenn Sie auf diese Ideen zugreifen und den Ideengeber fair entlohnen.

Sie können von Erfindern Lizenzen oder Erfindungen kaufen. Wie ist es aber mit Ideen, die gar nicht zum Patent angemeldet wurden, weil das Verfahren Erfinder nicht ausreichend schützt, Folgekosten generiert und sie mit teuren Klagen überzogen werden können. Dann sollten sich Interessenten an einen Ideenverkäufer wenden. Selbstverständlich erfolgt auch hier eine vertragliche Absicherung.

Es handelt sich bei meinen Angeboten immer um Ideen, die noch nicht bekannt und umgesetzt wurden, aber einen lohnenswerten Nutzen haben.


Ich kann unter Pkt.1 zahlreiche Ideen/Beratungen anbieten.

Pkt. 1

Durch meine neuesten Ideen werden:

  • U-Bahnen schneller, ohne die Geschwindigkeit zu erhöhen
  • DB attraktiver/Innovativer
  • Eisbrecher effektiver
  • Flugzeuge effektiver
  • Fahrradschaltungen stufenlos
  • Radfahrer beim Öffnen der Autotür gewarnt
  • Radfahrer beim Heranfahren an Kreuzungen vor Kfz gewarnt
  • Zugefallene oder verriegelte Wohnungstüren nicht zum Problem
  • Alarmanlagen für die Polizei schnell ansteuerbar (Nachbarn wissen oft nicht woher der Alarm kommt)
  • Sprengstoffpakete nachverfolgbar
  • Stadfeste mit weniger Betonpoller sicherer
  • Tankstellenbetrug erschwert
  • gestohlene Autos auffindbar

  • u.V.m.

Pkt. 2

Meine bisherigen Ideen sind später leider anderweitig umgesetzt worden:

  • Zum Beispiel:

    Aufklappende Warntafeln an Anhängern und Ladebordwänden
  • Blinklichter und selbstaufklappende Warntafeln bei geöffneten Ladebordwänden
  • Täterschreck (harte Taschenlampe mit Foto, Blitz, Tränengas, Farbe und Signalton). Das war mein teueres Pat. mit Anwalt und von Bosch als gut befunden, leider wurde sie nicht umgesetzt.
  • Telefonnummernanzeige am Telefon (damals noch Scheibenwählgeräte) Die Post: sagte, so etwas kann man nicht machen (damals war's)
  • Motorradfelgen ohne herkömmliche Speichen
  • Motorradfelgen ganz ohne Speichen
  • Vorbremsschalter, der bei schnellem Gaswegnehmen die Bremsleuchten einschaltet (diese Idee wurde mir vom Patentanwalt als unausführbar genannt) Dann gab es sie später doch.
  • Wingenden am Flugzeug (entstanden, als ich ein Flugmodell aus Papier mit selbstschlagenden Flügeln konstruiert hatte)
  • Rollerskates
  • Rollerskates mit Schlittschuhkufen
  • Federbeine für große Laufschritte
  • Fahrradverkleidungen
  • Lauffahrad zum Einhängen ohne Pedalen oder Trittfläche als Gehhilfe
  • Fahrradschlauch mit zwei Enden
  • Kochtopfdeckelisolierungen zum Energiesparen (War auch mein Patent)
  • Dachterrassendach mit verstellbaren Lamellen
  • Sichttrennwand senkrecht zum Ausrollen
  • Regenauffangtonne im modischen Design für die Hauswand
  • Unkrautkratzer am langen Stiel
  • Mitfahren für 1,--Euro durch die Stadt als Serviceleistung (heute gibt es eine App)

u.V.m.

Leider werden Erfinder schlecht geschützt, so daß viele Erfindungen nicht veröffentlicht werden.

Millionen über Millionen fließen in zahlreiche Projekte, die die Empfänger nicht nötig haben und teilweise auch fragwürdig sind. Hier könnte man einen kleinen Teil abzweigen, um das Patentrecht gerechter zu gestalten um Erfinder vor Klagen zu schützen.

nach oben zu Pkt. 1 zu Pkt. 2
Warnklapptafel Mietspiegel
Sicherungskappe Wingenden
Kunststoffbaken
neue Idee
Absperrgitter
Schutzschild 1
Waschbärschutz
Schutzschild 2
Energiesparaufla. Scheibenschloß
Wurzel- und Eis-stecher aus altem Spaten geflext
E-Topfauflage